Segen auf gewagten Wegen  

 

Ein Mädchen-ein ganz normales Kind-
im Inneren Träne für Träne rinnt.

 

Sie denkt, ihr Gefühl sei gegen die Moral,
doch das soll es nicht sein.
Also lebt sie lieber unter Qual
und bleibt im Herzen allein.

 

Sie bevorzugt das Leben von Jedermann,
obwohl sie es schon lange nicht mehr kann.
Sie hört lieber auf ihren Verstand als auf ihr Herz,
und erfährt so bitter großen Schmerz.

 

Bald ist sie eine Frau, doch im Inneren noch immer grau.
So liegt sie jeden Abend wach, und denkt “ach, ach, ach”.
Weil die Person, die neben ihr liegt,
sie zwar zärtlich in den Armen wiegt,
doch sie im Herzen nicht berührt, denn es ist ein Mann,
den sie da an ihrer Seite spürt.

 

So folgt sie fortlaufend dem “normalen” Pfad
und kein Mensch nach ihrem Wohle fragt.

 

Mitleid mit ihr haben? Ist es nicht ihr eigenes Verzagen?

 

Gegenüber der Gesellschaft hat sie ihre wahren Gefühle verschlossen,
obwohl aus ihrem Herzen bereits Millionen von Tränen geflossen.

 

Doch passiert es uns nicht allen ab und zu,
dass die Meinung Andrer lässt uns keine Ruh’?

 

Uns wird immer gesagt, der “andere” Weg sei stets gewagt.
Die Gesellschaft einfach hinter uns zu lassen?
Erzähl das mal den Massen!

 

Doch die Hoffnung bleibt,
dass der Mensch sich bald, den Sand aus seinen Augen reibt.

Denn nur, wenn Jeder von uns bald im Herzen spürt,
das auch der and`re Weg zum Tor des Glückes führt,

 

dann, nur dann,

wird die Frau es wagen, eines Tages die Glückseeligkeit zu jagen.

 

Coming Out

(Visited 218 time, 1 visit today)